Archäologischer Anzeiger 2015/2

Zeitschrift des Deutschen Archäologischen Instituts, Zentrale Berlin

Der „Archäologische Anzeiger“ (ISSN 0003-8105) ist seit 1889 eines der wichtigsten Publikationsorgane der deutschsprachigen und internationalen archäologischen Forschung. Die traditionsreiche Zeitschrift wird heute in zwei Halbbänden pro Jahrgang herausgebracht. Die Zeitschrift kann in einzelnen Bänden oder im Abonnement für nur EUR 28,50 (zzgl. Versand) bezogen werden. Das Abonnement kann jederzeit durch eine Mitteilung an den Verlag widerrufen werden.


  • Herausgeber*in: Friederike Fless, Philipp von Rummel
  • ISBN: 978 3 8030 2355 1
  • Format: 21 x 28 cm. Hardcover
  • Auflage: 1. Auflage, Originalausgabe

40,00 

inkl. 7% MwSt.

zzgl. Versandkosten


  • Im „Archäologischen Anzeiger“ werden sowohl Kurzbeiträge zu aktuellen Forschungen als auch Berichte über Grabungsprojekte des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) sowie von Fachkollegen weltweit publiziert, hinzu kommt Wissenswertes aus dem DAI. Schwerpunktmäßig informiert die Zeitschrift über Themen aus dem Mittelmeerraum von der Vorgeschichte bis in die Spätantike, aber auch über Projekte außerhalb des Kernbereichs der Alten Welt.
    Inhalt des Halbbands 2015/2: Swetlana Pirch, Klaus Junker: Der Dareiosmaler in Mainz und Bonn – Eugenio Polito: Una statua equestre e gli esordi di Ottaviano. A proposito del ritratto bronzeo dal Mare Egeo – Heinz Beste, Rudolf Haensch, Henner von Hesberg, Eduard Shehi, Fatos Tartari: Inschriften und Fragmente einer Arkadenarchitektur aus einer Notgrabung am Hafen von Durrës (Epidamnos–Dyrrachium) – Ahmet Mörel: One Unique and Three New Seated Figures from Eastern Rough Cilicia – FELDFORSCHUNGSBERICHTE: Felix Pirson: Pergamon. Bericht über die Arbeiten in der Kampagne 2014. Mit Beiträgen von Martin Bachmann, Jérémie Chameroy, Burkhard Emme, Benjamin Engels, Ercan Erkul, Barbara Horejs, Sarah Japp, Anneke Keweloh, Eric Laufer, Rebekka Mecking, Bogdana Milić, Arzu Öztürk, Peter Pavúk, Wolfgang Rabbel und Wolf-Rüdiger Teegen – Philipp Niewöhner: Der Bischofspalast von Milet. Spätrömisches Peristylhaus und frühbyzantinische Residenz. Mit Beiträgen von Lucy Audley-Miller, Ebru Fatma Fındık, Nico Schwerdt und Guido Teltsch

  • Abbildungen 294 meist farbige Abbildungen und eine Falttafel
    Auflage 1. Auflage, Originalausgabe
    Erscheinungsdatum 2. Mai 2016
    Format 21 x 28 cm. Hardcover
    Herausgeber*in Friederike Fless, Philipp von Rummel
    ISBN 978 3 8030 2355 1
    Seitenanzahl VI + 278
    Sprachen 1 Aufsatz englisch, 1 Aufsatz italienisch, deutsch

Newsletter


Halten Sie sich auf dem Laufenden und abonnieren Sie den WASMUTH-Newsletter.

Sending Message
Warenkorb

Warenkorb

Produkt entfernt. Rückgängig
Anz. Produkt Preis
Steuern
Gesamtsumme 0,00