BB2070 – Magazin für Städtebau und urbanes Leben

Der journalistische Kommentar zur Ausstellung „Unvollendet Metropole“ im Berliner Kronprinzenpalais

Veröffentlicht am

Zu den Magazinen


Das Jubiläum 100 Jahre Groß-Berlin bietet die große Chance, sich zu fragen, wie sich die Region Berlin-Brandenburg in den nächsten Jahrzehnten entwickeln kann und soll. Alle Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, sich an der Zukunftswerkstatt zu beteiligen, die zu diesem Zweck eingerichtet wurde – in Form einer Ausstellung, eines städtebaulichen Ideenwettbewerbs sowie Gesprächsreihen und zahlreichen Publikationen.

„Denn die Zukunft von Stadt und Land kann nur gelingen, wenn die Probleme von städtebaulichem Wachstum, von Klima und Verkehr, von Wohnen und Arbeiten in Berlin und dem ganzen Land Brandenburg gemeinsam gemeistert werden“, sagt Tobias Nöfer, Vorstand des Architekten- und Ingenieursvereins zu Berlin-Brandenburg (AIV), Initiator und Veranstalter von „Unvollendete Metropole – 100 Jahre Städtebau für Großberlin“. Ausstellung und Veranstaltungen finden bis zum 3. Februar 2021 im Berliner Kronprinzenpalais, Unter den Linden 3, statt.

Dokumentiert und aufbereitet wird diese Debatte durch das neue Heft „BB 2070 Magazin für Städtebau und urbanes Leben“, das ab 22. Oktober bis Mitte Januar 2021 sechsmal im Wasmuth & Zohlen Verlag erscheint. Es stellt wichtige Fragen: Wie schaffen wir Wohnungen in hoher Qualität? Wie arbeiten wir nach Corona? Wie sichern wir unsere Grünräume? Wie kommen wir weg vom Prinzip Autos first? Leben wir auch künftig zusammen in einer lebenswerten Metropole der Freiheit?

Hochkarätige Autoren sowie Experten aus Politik, Wissenschaft und Journalismus wie Regula Lüscher, Markus Tubbesing, Dorothee Brantz, Harald Bodenschatz, Robert Kaltenbrunner, Susanne Henckel, Vittorio Lampugnani, Bernhard Schulz, Arno Lederer oder Cordelia Polinna geben in ihren Beiträgen Antworten auf diese Fragen.


Zu den Magazinen